Die einzige ethische Entscheidung ist Ehrlichkeit zu sich selbst

Die Sprache katapultiert den Menschen aus seiner Individualität hinaus zu einem Ich, das eine unüberschaubare Diversität darstellt. Sie fungiert gleichsam wie ein Prisma, welches die Einheit menschlicher Energie in eine Vielzahl von Fragmenten aufspaltet, ohne ein Rezept mitzuliefern, wie diese Fragmentierung zu einem vernünftigen Ganzen zusammengefügt werden kann.

Der beste Weg, die Sprache verstehen zu lernen, besteht darin, sie auf sich selbst anzuwenden. Damit ist nichts anderes gemeint als die alltägliche Reflexion, welche etwa eine Situation, das eigene Verhalten und die dazugehörige Sprache untersucht. Dies könnte auch als Arbeit an der Wirklichkeit bezeichnet werden und setzt ein wenig den Mut voraus, dem Faktum der eigenen Natürlichkeit mehr zu vertrauen als der Illusion einer sprachlichen Gemeinschaft.

Indem eine Person die Sprache auf sich selbst anwendet, strebt sie zu ihrer Individualität zurück. Die einzige Voraussetzung dafür ist Ehrlichkeit zu sich selbst.